GLÜCKS . POST

Mit GESCHICHTEN AUS DÄTA`s SCHUHEN durfte ich das GEA Schuhgeschäft in Rankweil, geführt von Siegfried Schalk, mit eröffnen: 21 Geschichten wurden aus dem Schuh gezogen und von mir erzählt und 70 Spruchkarten nahmen die Leute mit heim, wie: „Ich habe geweint, weil ich keine Schuhe hatte, bis ich jemanden traf, der keine Füße hatte.“ In der BRAUEREI STUBA FOHRENBURG da lebte ich auf, denn als begeisterte Biertrinkerin fielen mir natürlich sehr viele Biergeschichten ein. Es war fantastisch – der atmosphärische Raum war voll besetzt mit begeistertem Publikum, das sogar noch mit einem besonderen Bier beschenkt wurde: Sagenhaftes Einhorn, erweckt von Hertha Glück, diese Geste berührt mich immer noch, sehr aufmerksam meiner Kunst gegenüber.

GLÜCK . NEUIGKEITEN

PREMIERE . Fr 5.12.2014 . 19.30 . DEM LEBEN INS HERZ GESCHAUT . Arbeiterkammer Bibliothek Feldkirch Geben und Nehmen auf der Waagschale . HERTHA GLÜCK & ROBERT BERNHARD ein kongeniales Duo . WORTE und MUSIK Der Eintritt ist frei. Ein Imbiss rundet den Abend ab. Um Anmeldung wird gebeten unter Telefon: 050 258-4510

 

Sa 6.12.2014 . 17:00 bis 22.30 Uhr NIKOLAUS . WANDERUNG zur Pauline am Ludescherberg Info . HERTHA GLÜCK ab Gemeindeamt Ludesch wandern wir gemütlich mit Petroleumlampen in der Hand, Geschichten ins Ohr und Überraschungstrank zur Pauline.

Mit offenem Feuer und Punsch werden wir begrüßt. Gsottne Grumpira – Gekochte Kartoffeln, frisch gebackenes Brot, Aufstrich und weitere Geschichten erfreuen die Wanderer. Der Bus Lisi&Friedl bringt uns dann wieder zurück. Näheres bei mir nachfragen, gerne!

 

Ich freue mich Euch zu sehen, zu hören und zu sprechen – eine gute Zeit mit viel Lachen und weitere Lümmeleien . HERTHA GLÜCK

 

GEA Rankweil: Foto Michael Frauenhuber .  Brauerei Stuba Fohrenburg: Foto Tichy Raimund .  Premiere: DEM LEBEN INS HERZ GESCHAUT mit ROBERT BERNHARD Foto: Stefan Peter

IMG_5635_s_1_HomepIMG_7607 - KopieIMG_6539

 

 

 

 

 

Meine Farbenvielfalt an Erzählmöglichkeiten konnte ich in letzter Zeit wahrlich auskosten:

Drei Tage war ich mit Kindern unterwegs im Damülser Wald. Am Alten Gemüsemarkt zur Kulturnacht in Bludenz, inmitten fröhlicher Menschen, erzählte ich Abenteuergeschichten rund um das Schloss.
Anschließend weilte ich mehrere Tage in Bad Lippspringe (10 Stunden Zugfahrt entfernt) bei Kindern und Erwachsenen und war damit sogar groß in der Zeitung. Dann ging es schnell nach Wien, zum Treffen der deutschsprachigen ErzählerInnen (83 sind angereist), welches ich mit organisieren durfte. Zudem durfte ich einen Workshop für Kollegen abhalten und erzählen.

Kaum daheim, und schon versüßte ich das Milkaschokofest in Bludenz mit meinen Geschichten, CD´s und Büchern als Gewinnpreise der Tagesverlosung.

Damit noch nicht genug, wanderten Roland Natter und ich mit elf tapferen und abenteuerlustigen Menschen in der Nacht auf dem Alten Walserweg durch strömenden Regen, mit guter Laune,  verspeisten Gemüsesuppe und Schmarren bei meiner Mama daheim. Nach einer Nachtruhe im Heu ging es weiter bis nach Bludenz. Na, stellt euch vor – seit einer Woche wird im Montafon TV die Sage vom Sühnekreuz gezeigt.

Die Aufnahmen wurden im Juni, an einem schönen, heißen Tag gemacht – fünf Drehorte, fünf verschiedene Geschichten, fünf verschiedene Kleidungsstücke – ob ich jetzt wohl Filmstar werde … hi, ha, ho …

Dann kann ich aber besser Hochdeutsch lernen. Bald erzähle ich Liebesgeschichten im Heustall bei meinem Bruder, darauf freue ich mich. Es sind meine Lieblingsgeschichten an Liebesgeschichten, die da im Heu knistern. Zu guter Letzt geht es noch zu Vollmond und vor Tau und Tag zum Sonnenaufgang zum Hochgerach. Stille und Ruhe, manchmal ein Tiergeräusch, eine Kuhglocke, ein Fiepen, ansonsten nur unser Atem, der aufwärts strebt, in der Hoffnung pünktlich zum Sonnenerwachen da zu sein.

Dann kehrt ein wenig Ruhe ein und ich baue an meinen neuen Ideen/Programmen und an mir selbst. Was das wohl wird?